Heizkörper


Funktion von Heizkörpern:

Als Teile von Heizungsanlagen geben Heizkörper in Form von Hohlkörpern einen Teil der thermischen Energie des Heizmediums, wie Wasser oder Öl, an die Umgebung ab, um so die Raumtemperatur zu erhöhen.

Dort, wo die erwärmte Flüssigkeit in den Heizkörper, oft auch als Radiator, Konvektor oder Heizleiste bezeichnet, hineinströmt, ist es am wärmsten. Da die mitgeführte Wärme durch Strahlung und Konvektion an den Raum abgegeben wird, sinkt die Temperatur vom Eingangs- bis zum Auslassventil kontinuierlich und wird anschließend in abgekühlter Form über eine Rücklaufleitung zum Wärmeerzeuger zurückgeführt, wo der Kreislauf von Neuem beginnt.


Heizkörper-Typen:

Heutzutage werden im Handel bereits unterschiedlichste Arten, Formen und Farben von Heizkörpern zum Verkauf angeboten. Vom günstigen Heizkörper, der einfach seinen Zweck erfüllt, bis hin zu modernen und spielerisch gestalteten Designheizkörpern, die künstlerische Aspekte in Ihr Zuhause bringen, über gänzlich unsichtbare Varianten der Fußboden- oder Wandheizung: wir haben jede Lösung für Sie parat.


Konvektoren:

Bei dieser Art von Heizkörpern werden Lamellen aus Aluminium, Kupfer oder Stahlblech an wasserführende Rohre angebracht. So kann aus kalter Luft Konvektionswärme erzeugt werden. Vorteile von Konvektoren sind geringes Gewicht, gute Einbaumöglichkeiten aufgrund geringer Größe und schnelles Aufheizen. Achtung: Für Allergiker ist dieser Heizkörper-Typ nur wenig geeignet, da eine hohe Luftzirkulation gleichzeitig Staubpartikel aufwirbelt.


Gliederheizkörper:

Bei der Aneinanderreihung einzelner, genormter Glieder aus Stahlblech in beliebiger Anzahl handelt es sich um die älteste Bauweise von Heizkörpern. Und diese hat auch heute noch ihre absolute Daseins-Berechtigung, denn der Aufbau ermöglicht eine optimale Anpassung an verschiedenste Wärmeleistungsanforderungen. Vor allem für große Bauvorhaben eignet sich der Gliederheizkörper ideal als günstigste Heizkörpervariante.


Röhrenheizkörper:

Röhrenheizkörper sind aufgrund der Vielzahl an verfügbaren Formen und Farben eine sehr beliebte Weiterentwicklung einfacher Gliederheizkörper. Zur besonders flexiblen Alternative wird der Röhrenheizkörper durch unterschiedliche Bauhöhen und -tiefen. So entstanden durch die beliebige Anordnung der Röhren auch Sonderformen, wie beispielsweise der Handtuchradiator für das Badezimmer, Fensterbankradiatoren mit vertikalen Rohrreihen oder aber dekorative Raumteiler. Diese Art von Heizkörpern weist zusätzlich eine hohe Lebensdauer auf und kann aufgrund der leichten Reinigung auch hohen Hygienestandards gerecht werden.

Tipp: Wer Energie einsparen möchte, der sollte bei Badheizkörpern darauf achten, trockene Handtücher vom Radiator zu nehmen, da diese etwa ein Drittel der vom Heizkörper abgegebenen Wärme verschlucken!


Plattenheizkörper:

Eine besonders beliebte Variante von Heizkörpern ist der Plattenheizkörper. Auch er ist in verschiedenen Farben und Formen erhältlich und eignet sich dadurch auch hervorragend für dekorative Zwecke. Seine kompakte, platzsparende und leichte Bauweise macht den Plattenheizkörper in Kombination mit seinem hohen Wirkungsgrad zu einer vergleichsweise energiesparenden Variante bei gleicher Wärmeleistung. Er besticht zudem durch den hohen Anteil an Strahlungswärme, der sich, je nach Bauweise, zwischen 50 % und 70 % beläuft. Zum Unterschied: Glieder- oder Röhrenheizkörper übertragen Wärme zu mehr als zwei Drittel durch Konvektion.


Fußboden- und Wandheizung:

Die Verlegung von Fußboden- und Wandheizungen verläuft nach demselben Prinzip, mit dem einzigen Unterschied, dass ersteres im Boden und letzteres in den Wandflächen passiert. Wie uns auch die Namen schon sagen. Vorteilhaft für dieses System spricht sich der mit knapp 70 Prozent sehr hohe Anteil an Strahlungswärme aus. Aufgrund niedriger Vorlauftemperaturen kann der Betrieb einer solchen Heizung auch mittels Solaranlagen erfolgen. Die gestalterischen Vorzüge liegen zudem auf der Hand (oder eben nicht!): es gibt keine sichtbaren Heizkörpermodule mehr und das warme, staubfreie Raumklima mit gleichmäßiger Wärmeverteilung sorgt für ein behagliches Wohlbefinden.

Anmerkung: Wandheizungen setzen voraus, dass eine gute Isolierung der Außenwände vorhanden ist, und keine Möbel vor den beheizten Wänden stehen.

Mehr zum Thema Fußbodenheizung finden Sie auf unserer Homepage hier.


Zurück zur letzten Seite: Fußbodenheizung

Weiter zur nächsten Seite: Warmwasserbereitung