Staubsaugeranlagen


Vorteile – einfach und effektiv:

Im Vergleich zu herkömmlichen, tragbaren Staubsaugern bringt die Installation einer zentralen Staubsaugeranlage nicht nur körperliche Entlastung mit sich. Das beschwerdefreie Handling erstreckt sich dabei von der Ersparnis, das schwere Gerät über Treppen zum Einsatzort zu befördern, über eine deutlich geringere Entleerungshäufigkeit des Schmutzbehälters, bis hin zum Wegfall des lästigen Hinterherziehens. Und über letztere Eigenschaft freuen sich bestimmt nicht nur Mann und Frau – auch Möbel und Türstöcke werden Ihnen die „Anstoßfreiheit“ danken. Doch damit nicht genug: auch Kabelsalat beim Staubsaugen gehört mithilfe dieser Anlage der Vergangenheit an.

Ebenfalls wichtig: durch den Einbau eines zentralen Staubsaugersystems wird auch Ihre Gesundheit gefördert. Im Kontrast zum handelsüblichen Staubsauger sprechen nicht nur die „hörbare“ Verringerung der Geräuschbelästigung, sondern auch die starke Reduktion von Milben-, Pollen-, und Feinstaubbelastung durch spezielle Filter für sich. Durch die Montage einer Kehrdose, zum Beispiel in der Küche, kann zudem auch Rückenproblemen durch falsches oder zu häufiges Bücken beim Einsatz von Besen und Schaufel vorgebeugt werden.

Und die Staubsaugeranlage liefert noch weitere komfortable Gründe, die Ihnen die Entscheidung erleichtern. Eine niedrigere Gesamtenergiebilanz, leichteres Saugen von Fahrzeugen, die längere Lebensdauer der Anlage und eine Wertsteigerung bei der Immobilie helfen Ihnen, Ihren Wohnkomfort ganz bequem zu erhöhen. Unser Fazit: zentrale Staubsaugeranlagen bieten klare Vorteile für die Einsparung von Zeit und Geld im Alltag und wirken sich positiv auf Ihre Gesundheit aus – jetzt gleich Beratung anfordern, anschließen, herausziehen und lossaugen!


Funktion:

Vor allem im Neubau ist die Installation einer zentralen Staubsaugeranlage heutzutage fast nicht mehr wegzudenken. Da die Rohre aus platzsparenden und optischen Gründen unter dem Estrich verlegt werden sollten ist es dabei wichtig, bereits frühzeitig das benötigte Rohrnetz zu planen, um später wirklich alle Ecken des Hauses zu erreichen. Doch auch der nachträgliche Einbau eines Zentralstaubsaugers ist möglich – hier wird beispielsweise auf einen Kamin oder eine Verkleidung aus Trockenbauwänden gesetzt.

Das Rohrsystem führt die angesaugte Luft über den Saugschlauch zur Saugsteckdose bis hin zur Zentraleinheit. Diese wird üblicherweise außerhalb des Wohnbereichs situiert, wie zum Beispiel in der Garage oder im Keller. Gefiltert werden dort schließlich die Abluft nach außen, und die Schmutzpartikel in den Staubauffangbehälter befördert. So wird das Haus vollständig staubfrei und statt Feinstaub gelangt ausschließlich saubere und gesunde Raumluft in Ihre Wohnräume. Und so könnte ein Beispiel aussehen:

zentralstaubsauger

Zentralstaubsaugeranlage | hausbauen24.eu


Planung:

Preis:

Bei der Entscheidung für ein zentrales Staubsaugersystem sind in der Planungsphase mehrere Dinge zu beachten. Der Faktor Preis, beispielsweise, differiert je nach Gerät, Marke und Extras wie Saugdüsen. Die einmaligen Anschaffungskosten belaufen sich zwar auf ein Vielfaches der herkömmlichen Staubsauger – hier muss jedoch beachtet werden, dass die Lebensdauer des Zentralstaubsaugers als deutlich höher und die laufenden Kosten (Beutel, Ersatzteile, etc.) als wesentlich geringer anzusehen sind. Manche Hersteller geben sogar 15 Jahre Garantie auf Ihre Produkte – diese Zeit überdauern die meisten handelsüblichen Staubsauger wohl nicht, und so rentiert sich die Anlage früher als gedacht.

Tipp vom Profi: Sollte das persönliche Budget im Zuge des Hausbaus bereits anderweitig verplant sein, so bietet sich folgende, kostengünstige Alternative an: Das benötigte Rohrnetz wird bereits in der Bauphase geplant und verlegt, während mit dem Kauf der Zentraleinheit für’s Erste vorerst einfach gewartet wird. So kann der mit etwaigen Umständen verbundene, nachträgliche Einbau im Eigenheim umgangen werden, ohne dabei komplett auf das System verzichten zu müssen.


Leistung:

Überdimensionierte Geräte sind in der Regel lauter und können sich zu stark am Boden festsaugen, während eine zu geringe Dimensionierung die Saugkraft durch die langen Leitungen erheblich mindert und so ebenfalls keine optimalen Ergebnisse erzielen kann. Wir raten deshalb dazu, bei der Berechnung der benötigten Leistung für Ihr Eigenheim einen Fachmann zu konsultieren. Übermitteln Sie uns dazu einfach Ihre Kontaktdaten per Anfrageformular und wir laden Sie gerne auf ein unverbindliches Beratungsgespräch ein.


Schlauch und Saugrohr:

Ganz nach Ihren individuellen Wünschen kann der Schlauch entweder zwischengelagert und bei Bedarf angeschlossen werden, oder aber mittels Rückzugsmechanismus in einen Hohlraum in der Wand oder sogar in den Estrich eingezogen werden. Bei der Länge des Schlauchs scheiden sich oftmals die Geister. Fakt ist: ein längerer Schlauch spart Saugdosen –  ein 12-Meter-Schlauch genügt dabei oft, um alle Ecken einer Etage zu erreichen.

staubsaugeranlage

Zentralsaugschlauch | baulinks.de

So muss erst beim Wechsel des Geschoßes der Saugschlauch umgesteckt, oder, bei der Einzugsvariante, gewechselt werden. Es ist jedoch zu beachten, dass ein langer Schlauch auch unhandlicher und gewöhnungsbedürftiger ist und einen größeren Stauraum benötigt. Übliche Schlauchlängen sind von 6 bis hin zu 15 Metern erhältlich. Bei der Planung wählen Sie einfach die Option, die Ihnen praktikabel und sympathisch erscheint.

Zwar ist das Handling des Schlauchs bei einer Zentralstaubsaugeranlage wesentlich einfacher, als beim konventionellen Staubsauger – trotzdem bieten professionelle Hersteller eine Reihe von Extras für noch höheren Komfort beim Saugen an. Von der elektronischen Saugkraftregelung am Handgriff bis hin zu Multifunktionsdüsen für Grobschmutz, Polster und Teppiche, und längenverstellbaren Teleskoprohren wird alles geboten, was das Hausreinigungsherz begehrt. Als durchaus empfehlenswert gestaltet sich vor allem auch eine Stoffummantelung des Schlauches, um empfindliche Möbel und Türstöcke zu schonen.


Saugdosen:

Saugdosen bestehen entweder aus Kunststoff, Edelstahl oder Aluguss und werden über eine 24 Volt-Steuerspannung und das Rohrnetz mit der Zentraleinheit verbunden. Je nach gewählter Variante wird entweder beim Einstecken oder beim Betätigen eines Tasters am Handgriff der Staubsauger eingeschaltet. Bei der Planung sollte vorerst die gewünschte Schlauchlänge berücksichtigt, und daraus die benötigte Anzahl an Saugdosen errechnet werden. Für eine optimale Platzierung eignet es sich, einen Grundriss der Etagen und einen maßstabsgetreuen Faden in Länge des Schlauches zur Hand zu nehmen, und damit die beste Position für die Saugdosen zu finden.

Die Höhe der Saugdosen variiert nach Ihrem persönlichen Geschmack zwischen 40cm und 70cm. Daraus ergeben sich zwei zentrale Anordnungsmöglichkeiten – die Höhe der Steckdosen, deren Vorteile die größere Unauffälligkeit und geringeres Knicken des Saugschlauches sind, oder aber die Höhe der Lichtschalter, welche vor allem bequem zu erreichen sind. Ein Einzugschlauch sollte sich hingegen etwa auf einer Höhe von 90cm befinden. So kann er nach unten abgerollt werden und gleitet aufgrund des eigenen Gewichts leichter heraus.


Einkehrduese

Einkehrdüse | baulinks.de

Einkehrdüsen:

Typischerweise werden Sockeleinkehrdüsen in der Küche platziert. Ohne großen Aufwand können Krümel am Boden mit dem Besen vor die Düse gekehrt werden, und ganz einfach mittels Fußbetätigung eingesaugt werden. Sparen Sie sich die Mühen, schon beim kleinsten Staubkorn den Staubsauger hervorzuholen und lassen Sie Schaufel und Kehrbesen getrost im Abstellraum stehen.


Filter und Zyklon:

Selbstverständlich behauptet jeder Hersteller, sein System sei das beste. Wir sind jedoch der Meinung, dass sowohl Zyklon-Staubsauger, als auch Geräte mit Staubfilterbeuteln ihre Vorteile mit sich bringen, und einander in keinem Punkt nachstehen. Ihre speziellen Anforderungen und Bedürfnisse sind für uns der Maßstab, um Sie bei der individuellen Entscheidungsfindung unterstützen zu können.

So kommt es, dass wir beispielsweise Allergikern gerne zu Geräten mit Filterbeuteln raten, um auch bei der Entsorgung des angefallenen Staubs nur wenig in Berührung zu kommen. Doch auch bei den Filtern selbst, gilt es, je nach Ihren Wünschen, sich für ein geeignetes System auszusprechen. Einwegfilter bringen dabei zwar höhere Betriebskosten mit sich, abwaschbare Filter sind jedoch nicht immer jedermanns Sache.

Wünschen Sie lieber eine Option ganz ohne Filter oder Staubsack, und reagieren Sie bei der Berührung mit Staubpartikeln eher unempfindlich? Bei manchen Herstellern sind auch Geräte mit Zyklon-Abscheidern erhältlich, die den Staub durch einen rotierenden Luftstrom von der Ansaugluft abscheiden. Entscheidender Vorteil des Zyklon-Staubsaugers: auch bei häufiger Benutzung wird stets die volle Saugleistung erhalten – und das völlig ohne anfallende Wartungen. Wichtig: Die Abluft muss bei dieser Alternative unbedingt ins Freie abgeführt werden.

Sie sind neugierig auf mehr? Weitere Informationen und fachmännische Beratung bieten wir Ihnen gerne bei einem persönlichen Gespräch. Vereinbaren Sie doch gleich einen Termin!


Zurück zur letzten Seite: Regenwassernutzanlagen

Weiter zur nächsten Seite: Gartenbewässerung